IKP-Symposium 2023

IKP-Symposium 2023

Der Weg zum starken Selbst: Balance von Ich – Du – Wir

20. Öffentliches IKP-Symposium
10. Juni 2023 in Zürich

Unser körperliches Wohlbefinden und unsere psychische Verfassung hängen von vielen Faktoren ab. Nebst den täglichen Herausforderungen beeinflussen uns globale Geschehnisse wie z. B. Pandemien, kriegerische Konflikte oder Umweltproblematiken. Welche Auswirkungen haben diese auf das Individuum? Wie schaffen es die einen, gestärkt aus Widrigkeiten hervorzugehen, währenddem andere den Boden unter den Füssen verlieren? Und was bedeutet das für Ihre Arbeit in Psychotherapie,  psychosozialer Beratung oder Komplementärtherapie?

 

Unser IKP Jubiläums-Symposium wird diese Themen näher erörtern. Dabei steht im Fokus, wie in unserer komplexen Welt ein starkes Selbst in der Balance vom Ich – Du – Wir erreicht werden kann.

Erfahren Sie als Allgemeinpraktiker(in), Psychiater(in), Psychotherapeut(in) oder als therapeutisch/beraterische Fachperson, was international renommierte Forscher(innen) und Wissenschaftler(innen) dazu vermitteln.

 

Wir freuen uns, Sie am Samstag, 10. Juni 2023, zum 20. Öffentlichen IKP-Symposium zu begrüssen!

Datum:
Samstag, 10. Juni 2023, von 09.00 bis 17.00 Uhr
(Türöffnung ab 08.30 Uhr)

Tagungsort:
Volkshaus Zürich, Theatersaal
Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich

Kosten:
«all-inclusive»: Fr. 340.–
Frühbucherrabatt bis 28. Februar 2023: Fr. 320.–

(Tagungs-Treuerabatt, falls Sie bereits ein IKP-Symposium besucht haben, «all-inclusive»: Fr. 290.–)

Der Preis beinhaltet Pausengetränke (Kaffee, Tee, Mineralwasser) sowie einen Stehlunch (Fleisch oder Vegi) in den Räumlichkeiten des Volkshauses.

 


Key Speaker

 

Prof. em. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello
Keynote: Die grossen Übergänge im Leben – im Spannungsfeld von Ich – Du – Wir

Erwachsen werden, Lebensmitte, Pensionierung und Übergang ins hohe Alter sind markante Lebensübergange, die uns auf vielfältige Weise auffordern, unsere Identität neu zu definieren. Die Bewältigung dieser Herausforderungen gelingt ungleich besser, wenn wir gute gesellschaftliche, soziale und familiale Rahmenbedingungen haben. Letztlich aber sind wird allein dafür verantwortlich. Was sind die Wege zu einer positiven Entwicklung und einem starken Selbst und wo die Grenzen der Selbstverantwortung?

Prof. em. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello war von 2003 – 2017 Professorin an der Universität Bern mit Schwerpunkt Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Wohlbefinden und Gesundheit über die Lebensspanne, familiale Generationenbeziehungen (Solidarität, mittlere Generation, pflegende Angehörige, Grosselternschaft), biographische Transitionen und kritische Lebensereignisse in der zweiten Lebenshälfte (Scheidung, Verwitwung). 

 

 

 

Prof. Dr. Erich Seifritz
Keynote: Psychotherapie und Körper – wie spielt das zusammen

Ordinarius für Psychiatrie, Universität Zürich. Direktor und Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Nach Abschluss des Medizinstudiums an der Universität Basel promovierte Prof. Seifritz an der Universität Basel. 2000 – 2006 hielt er eine SNF-Förderprofessur. 2006 wurde er Titularprofessor für Psychiatrie an der Universität Bern und seit 2009 ist er Ordinarius für Psychiatrie an der Universität Zürich.

 

Dr. Maja Storch
Keynote: Embodied Communication – Die Rolle des Körpers bei der Kommunikation

Das Senden-Empfangen-Modell der Kommunikationswissenschaften muss um den Embodiment-Aspekt erweitert werden, denn es stammt aus den Ingenieurwissenschaften, und ist darum für viele menschliche Kommunikationssituationen nur bedingt anwendbar. Maja Storch stellt das Konzept der Embodied Communication vor, das die Rolle des menschlichen Körpers beim gegenseitigen Verstehen behandelt. Verstehen entwickelt sich selbstorganisierend auf der Basis von körperlicher Synchronie. Konkrete Schlussfolgerungen für das therapeutische Handeln werden vergnüglich und praxisnah besprochen.

Maja Storch hat Psychologie, Philosophie und Pädagogik studiert. Sie ist Autorin zahlreicher Sachbücher sowie Inhaberin, Mitbegründerin und wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Selbstmanagement und Motivation Zürich (ISMZ), eines Spin-offs der Universität Zürich. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Forschung im Bereich Embodiment und durch das von ihr zusammen mit Frank Krause entwickelte Zürcher Ressourcen Modell (ZRM).

 


Programm


Hauptsponsoren:
              

 

Mit freundlicher Unterstützung:

             

Kosten
Bitte wählen Sie Ihren Stehlunch:
Ich bevorzuge
Anmeldebedingungen für das IKP-Symposium
 
Schriftliche Anmeldung
Anmeldungen zum Symposium werden via Webformular oder schriftlich am Hauptsitz in Zürich entgegengenommen (via Post, Fax oder E-Mail). Schriftliche Anmeldungen gelten als definitiv und werden Ihnen nach Eingang vom IKP mittels Rechnung bestätigt.
 
Bezahlung und Mahnwesen
Spätester Zahlungseingang: 1 Woche vor dem Symposium. Allfällige Mahngebühren belasten wir mit Fr. 20.–.
 
Annullierung und Umbuchung
Bei einer Abmeldung (schriftlich) Ihrerseits bis 4 Wochen vor Beginn des Symposiums verrechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von CHF 40.–. Bei späterer Abmeldung (auch bei Krankheit und Unfall) werden die vollen Kosten verrechnet (ohne Bearbeitungsgebühr). Sie haben jedoch die Möglichkeit, eine Vertretung an das Symposium zu schicken. In diesem Fall berechnen wir Ihnen CHF 40.– für die Umbuchung. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Annullationskostenversicherung (z. B. Allianz).
 
Durchführung
Es besteht kein Anspruch auf die Möglichkeit einer online Teilnahme.
 
 
IKP Institut für Körperzentrierte Psychotherapie
IKP Dr. Yvonne Maurer AG
Kanzleistrasse 17
8004 Zürich