Psychotraumatherapie / beratung

Kategorien

Psychologie

Weiterbildungscurriculum

Die beiden Leiter des Curriculums in Psychotraumatherapie/Psychotraumaberatung, Dr. med. Jan Gysi und Dr. med. Erwin Lichtenegger erörtern in einem Fachgespräch den Aufbau und die Inhalte dieser spannenden Weiterbildung.

Psychotraumatherapie IKP: Für Psycholog(inn)en, Therapeut(inn)en und Fachärztinnen / Fachärzte
Psychotraumaberatung IKP: Für Pflegefachkräfte, Berater(innen), Sozialarbeiter(innen) und andere



«Nutzen Sie unser professionelles Weiterbildungscurriculum, um sich fundierte Kompetenzen zur posttraumatischen Belastungsstörung anzueignen.»


Dr. med. Jan Gysi

Dr. med. Erwin Lichtenegger

Die Erkenntnis, wie viele Menschen unter Traumafolgestörungen leiden, hat in den letzten Jahrzehnten zu intensiver Forschung im Bereich der Psychotraumatologie geführt. Die daraus gewonnenen Ergebnisse kommen den Betroffenen zugute: Posttraumatische Störungen können präzis erfasst und störungsspezifisch effizient behandelt werden. Die Nachfrage nach traumainformierten Hilfestellungen übersteigt das Angebot gerade bei komplexen Traumafolgestörungen noch immer deutlich. Wir freuen uns, unter dem Dach des IKP ein qualitativ hochstehendes Fortbildungscurriculum in Traumatherapie bzw. Traumaberatung anbieten zu können, welches Kolleginnen und Kollegen das notwendige Fachwissen für ihre anspruchsvolle Arbeit mit traumatisierten Menschen vermittelt.


SGPP und ASP: 5 Credits / Tag


Basismodule (für alle 4 x 2 Tage)
Die Grundlagenseminare vermitteln das Basiswissen der Psychotraumatologie und richten sich interdisziplinär an alle Berufsgruppen (Therapie, Beratung, Pflege, Sozialarbeit u.a.).

1. Grundlagen und Diagnostik
(Dr. med. Jan Gysi)
2. Äussere Stabilisierung (äussere Sicherheit, in Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Polizei und Justiz)
(Dr. med. Jan Gysi)
3. Bindungsstörungen
im Kontext von Traumafolgestörungen
(Dr. med. Marion Mohnroth)
4. Innere Stabilisierung

(Dr. med. Erwin Lichtenegger oder Dipl. Psych. Dagmar Völlinger)

Aufbaumodule traumafokussierte Psychotherapie für Psychotherapeut(inn)en und Fachärztinnen/Fachärzte (5 x 2 Tage)

1. Therapieplanung, Einführung in Teile-Modell, Arbeit mit Alltagspersönlichkeitsanteilen (ANP)
(Dipl. Psych. Dagmar Völlinger)
2. Arbeit mit fragilen Persönlichkeitsanteilen und aktivierten Bindungsmustern in der therapeutischen Beziehung.
(Dr. med. Erwin Lichtenegger)
3. Arbeit mit kontrollierenden Persönlichkeitsanteilen, Täterloyalität, Selbstverletzungen, destruktive Beziehungsmuster
(Dr. med. Jan Gysi)
4. Traumakonfrontation
(Dr. med. Jan Gysi)
5. Integration, sicheres Arbeiten für Traumatherapeut(inn)en, inkl. Psychohygiene
(Dr. med. Erwin Lichtenegger)

Aufbaumodule traumafokussierte Beratung, Begleitung und Pflege (4 x 2 Tage)

1. Beratungsziele, Teile-Modell, Beziehungsgestaltung
(Dipl. Psych. Dagmar Völlinger)
2. Stabilisierung und Ressourcentechniken
(Dipl. Psych. Dagmar Völlinger)
3. Krisenbewältigung im Kontext von Traumafolgestörungen
(Dr. med. Marion Mohnroth)
4. Schwere dissoziative Störungen
(Dr. med. Jan Gysi)

Hier können Sie die Broschüre (Curriculum) downloaden.



2021 / 2022

Hier finden Sie den Datenplan, die Kosten und die Anmeldung zur Weiterbildung (Basismodule 2021 und Aufbaumodule 2022).


Falls Sie das Basismodul Grundlagen Psychotraumatologie bereits absolviert haben, können Sie sich für die Aufbaumodule Traumatherapie bzw. traumafokussierte Beratung, welche 2021 durchgeführt werden, anmelden.

Hier finden Sie den Datenplan, die Kosten und die Anmeldung der Aufbaumodule 2021.


Voraussetzungen für Zulassung zur Weiterbildung

Für das Basismodul Grundlagen Psychotraumatologie:
• Regelmässige Arbeit mit Menschen mit Traumafolgestörungen

Für das Aufbaumodul für Psycholog(inn)en, Psychotherapeut(inn)en und Fachärztinnen/Fachärztinnen/Fachärzte:
• Abgeschlossene Weiterbildung in Psychotherapie oder kurz vor Abschluss stehend (Psycholog(inn)en oder Ärztinnen/Ärzte)
• Alltägliche psychotherapeutische Arbeit mit Menschen mit komplexen posttraumatischen und dissoziativen Störungen

Für das Aufbaumodul Fachberatung Psychotraumatologie für Plegefachkräfte, Berater(innen), Sozialarbeiter(innen) u. a.:
• Abgeschlossene Ausbildung in Psychiatriepflege, Ergotherapie, Sozialarbeit, Theologie, oder andere Berufsgruppen mit breitem psychologischen Basiswissen
• Abgeschlossene Ausbildung «Berater(in) im psychosozialen Bereich mit eidg. Diplom»



Im Zweifelsfalle entscheidet die Seminarleitung über die Zulassung zum Curriculum.

Anderen an Psychotraumatologie Interessierten empfehlen wir die Grundlagen-Seminare zu Psychotraumatologie am IKP. Das Sekretariat des IKP gibt Ihnen hierzu gerne Auskunft.


Spannender Fachartikel zum Weiterlesen (mit Interview von Dr. med. Jan Gysi)