IKP-Symposium 2021 (Livestream)

19. Öffentliches IKP-Symposium
Livestream

Samstag, 20. Februar 2021


Mensch  –  Digitalisierung  –  Psyche

Die Online-Welt als Ressource und Herausforderung für Therapie und Beratung


Als Teilnehmer(in) vom IKP-Symposium 2021 können Sie sich alle Keynotes und Vorträge nochmals anschauen. Diese befinden sich in einem passwortgeschützten Bereich.


Das IKP-Symposium fand via Livestream statt. Hier ein Blick hinter die Kullissen.



Hauptvortrag 1, Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer:

Vereinsamung trotz vieler (digitaler) Freunde

Digitale Informationstechnik prägt unser aller Leben, und für viele ist sie ein unverzichtbares Werkzeug bei der Arbeit. Zugleich führt das stundenlange Verbringen von täglich sehr viel Zeit vor Bildschirmen zu körperlichen, seelischen und sogar zu gesellschaftlichen Problemen, die bislang noch sehr wenig beachtet sind, und zudem von der finanzstärksten Lobby der Welt – Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft – systematisch heruntergespielt werden. Der Grad der Monetarisierung von Zeit ist schon bei Kindern und Jugendlichen erheblich und gerade bei dieser Bevölkerungsgruppe besonders schädlich. Gewinne werden privatisiert, Probleme (und damit erhebliche Kosten) dagegen sozialisiert, wie anhand von Beispielen (und Quellen aus der Fachliteratur) dargestellt wird. Ziel des Vortrags ist es, ein geschärftes Bewusstsein für diese Problematik zu entwickeln und Lösungen zu diskutieren.

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer
Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer studierte Medizin, Psychologie und Philosophie in Freiburg. Er ist ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III des Universitätsklinikums Ulm. Prof. Spitzer ist Autor zahlreicher Fachbücher, u. a. des Bestsellers «Digitale Demenz». Seine Buchveröffentlichungen wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

Hauptvortrag 2, Prof. Dr. Katja Rost:

Online-Medien. Der neue Stress.

Mit einem Tempo wie keine technologische Revolution zuvor prägt die Digitalisierung unseren Alltag. Kaum vorstellbar, dass das erste Smartphone erst vor 13 Jahren den Markt eroberte. Dies hat immense Vorteile: Wir kommunizieren schneller, vernetzter und zu geringen Kosten. Besonders die Arbeit hat sich für viele von einem fixen Ort und einer festen Zeit getrennt. Dies sichert in vielen Berufen das Arbeiten, auch während der Corona-Pandemie. Allerdings: Die digitale Arbeits- und Lebenswelt hat auch Schattenseiten. Technostress, Cyberloafing, digitales Burnout und das Aufkommen eines modernen Taylorismus sind längst keine Randthemen von Gegnern des Fortschritts mehr, sondern reale Probleme der Arbeitswelt. Der Beitrag beleuchtet eben diese Schattenseiten der Digitalisierung.

Prof. Dr. Katja Rost

Prof. Dr. Katja Rost ist Ordinaria für Soziologie an der Universität Zürich. Sie studierte Soziologie an der Uni Leipzig, promovierte in Wirtschaftswissenschaften an der TU Berlin und habilitierte an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts- und Organisationssoziologie, der digitalen Soziologie, sozialer Netzwerke und Diversität.

Hauptvortrag 3, Prof. Hansjörg Künzli:

Zukunft Online-Therapie

Die Corona-Pandemie hat uns drastisch vor Augen geführt, dass Online-Therapien nicht nur ein Forschungs-, sondern auch ein Praxisthema sind. Therapeut(inn)en bzw. Berater(innen) wurden ins kalte Wasser geworfen und mussten sich von einem Tag auf den anderen an die neuen Bedingungen anpassen. Die Corona-Pandemie wird vorbeigehen, Online-Therapie wird aber ein Thema bleiben. Im Vortrag sollen daher folgende Fragen aufgegriffen, und soweit dies möglich ist, beantwortet werden: Was ist der Stand der Forschung in der Online-Therapie? Was ist anders in der Online-Therapie, wie verändert sich die Kommunikation mit den Klient(inn)en? Was sind Vor- und Nachteile der Online-Therapie? Dann wollen wir einen Blick in die Kristallkugel wagen und uns fragen, wohin sich die Online-Therapie entwickeln wird. Mit welchen Zukunftsszenarien ist zu rechnen? Und last but not least: Mit welchen Herausforderungen werden Therapeut(inn)en bzw. Berater(innen) in nicht so ferner Zukunft konfrontiert werden?

Prof. Hansjörg Künzli

Prof. Hansjörg Künzli, Studium der Psychologie und der Betriebswirtschaft, leitet den Forschungsschwerpunkt Beratung, Training, Führung an der Zürcher Hochschule für Angewandte Psychologie. Er verantwortet Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Bereichen Coaching, Berufslaufbahnberatung, Gesundheitsmanagement und Organisationsentwicklung.

Credits:

  • SGPP 5,5
  • ASP 5,5
  • 7 FSP-Fortbildungseinheiten
  • SBAP: Anerkannte Weiterbildung
  • SVDE 7 Punkte



Programm als PDF downloaden: Hier finden Sie detaillierte Informationen zum Programmablauf.


Kontakt:

IKP Institut für Körperzentrierte Psychotherapie
Kanzleistrasse 17, 8004 Zürich
Telefon / Fax Zürich: 044 242 29 30 / 044 242 72 52
Telefon Filiale Bern: 031 305 62 66
E-Mail: info@ikp-therapien.com



Mit freundlicher Unterstützung:


In Kooperation mit:


Kategorien

Psychologie, Psychotherapie, Atem, Ernährung