Anerkennungen

Übersicht:

Eidgenössisches Departement des Innern EDI

EDI



 

Der Weiterbildungsgang in Körperzentrierter Psychotherapie IKP ist ordentlich akkreditiert gemäss Art. 11 ff. PsyG. Er führt zum eidgenössischen Weiterbildungstitel in Psychotherapie. Voraussetzung: Master in Psychologie.


eduQua

Das Label eduQua ist ein Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen. Es bietet Konsumentinnen und Konsumenten im Sinne eines Qualitätslabels eine Garantie für die Gesamtqualität eines Bildungsinstituts. Das IKP ist eduQua-zertifiziert.


SGfB

Die Schweizerische Gesellschaft für Beratung SGfB stärkt die Identität der psychologisch orientierten Beratungsberufe durch Massnahmen der Qualitätssicherung und der Qualitätsentwicklung. Folgende Diplomausbildungen am IKP sind von der SGfB anerkannt:
Körperzentrierte(r) Psychologische(r) Berater(in) IKP
Paar- und Familienberater(in) IKP
Ernährungs-Psychologische(r) Berater(in) IKP


ASP / Charta

 


Die Schweizer Charta für Psychotherapie ist ein Organ der ASP. Sie ist die Konferenz der Weiterbildungsinstitutionen und Fachverbände. Die ASP dient der Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Psychotherapie und bürgt für seriöse Psychotherapiemethoden mit hohen Weiterbildungsstandards.

 

FMH / SGPP




Am IKP wird eine curriculare Weiterbildung für Ärztinnen und Ärzte, welche sich zur Fachärztin FMH / zum Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie weiterbilden, angeboten. Das IKP ist für die fachärztliche Weiter- und Fortbildung von der SGPP anerkannt.

 

EMR




Das EMR (Erfahrungs-Medizinisches Register EMR) überprüft aufgrund von Qualitätskriterien wie Ausbildung, praktische Erfahrung und kontinuierliche Fortbildung erfahrungsmedizinisch tätige Therapeut(inn)en. Der Diplomlehrgang "Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP" erfüllt die Bedingungen des EMR. Atemtherapeut(inn)en IKP können selbstständig über Krankenkassen (Zusatzversicherung) abrechnen. Anmerkung: Ob die Behandlungsmethode in Atemtherapie über die Zusatzversicherung vergütet wird, entscheidet jeder Krankenversicherer gemäss seinem Leistungskatalog.
 


ASCA





Die schweizerische Stiftung für Komplementärmedizin ASCA überprüft aufgrund von Qualitätskriterien Ausbildungsstätten, welche Lehrgänge für nicht-ärztliche Gesundheitspraktiker anbieten. Die am IKP vermittelten Diplomlehrgänge "Ganzheitlich-Integrative Atemtherapie IKP" sowie "Ernährungs-Psychologische Beratung IKP" erfüllen die Bedingungen der ASCA; Diplomierte können ihre Leistungen über Krankenkassen (Zusatzversicherung) abrechnen. Anmerkung: Klient(inn)en müssen sich bei der Krankenkasse vorgängig erkundigen, ob die ausgewählte Behandlungsmethode von seiner/ihrer Zusatzversicherung übernommen wird (jeder Krankenversicherer vergütet ausschliesslich Behandlungen gemäss seinem Leistungskatalog).


SVDE

 



Der Schweizerische Verband diplomierter Ernährungsberater(innen) HF/FH SVDE anerkennt die am IKP angebotenen Fortbildungsseminare im Bereich Psychologische Beratung und Ernährungs-Psychologische Beratung. SVDE-Mitglieder können die jährlich nachzuweisenden SVDE Weiterbildungspunkte über IKP-Fortbildungsseminare erwerben.

Kategorien